The Armed Man. A Mass for Peace - Friedensmesse von Karl Jenkins

Freitag, 20. März 2020, Kongresshalle Böblingen

Es ist eines der bekanntesten und eindrucksvollsten Werke gegen Krieg und Gewalt: „The Armed Man - A Mass for Peace“. Die „Friedensmesse“ des walisischen Komponisten Karl Jenkins entstand zur Jahrtausendwende im Gedenken an die Opfer des Kosovo-Krieges und stellt die Schrecken und Abscheulichkeiten aller Kriege in den Fokus.

Ausgehend vom alten französischen Soldatenlied „L’homme Armée“ aus dem 15. Jahrhundert bedient sich das Werk vielerlei multikultureller Einflüsse und Elementen aus dem geistlichen und militärischen Spektrum. So erklingt der Ruf eines Muezzin, das Kyrie, Psalmen, Marschmusik, ein militärisches Horn. Ebenso sind Schreie der Sterbenden zu hören. Auch Texte von Rudyard Kipping und dem Hiroshima-Überlebenden japanischen Dichter Tōge Sankichi verarbeitete Jenkins. Teils einfühlsam und besinnlich, teils monumental, teils erschreckend und angsteinflößend, löst sich die Friedensmesse zum Ende hin in Hoffnung und Zuversicht auf - dass der Beginn eines neuen Jahrtausends auch den Anfang eines neuen, friedlicheren und hoffnungsvollen Zusammenlebens der Völker einläutet.

Im Sinne dieser Botschaft hat die Waldorfschule Böblingen entschieden, gegen die extremistischen, polemischen und spaltenden Kräfte der aktuellen Zeit Karl Jenkins Friedensmesse als Kernstück ihres zweitägigen Aktionstags FRIEDEN:JETZT! in der Böblinger Kongresshalle aufzuführen. Und mit einem Gesamtchor von über 200 Mitgliedern, bestehend aus Schülern, Eltern und Lehrern, ein Zeichen im Sinne Jenkins’ zu setzen.

Der Eintritt zur Messe Ist frei, aber ein Ticket ist für den Eintritt erforderlich. Tickets sind im Sektariat erhältlich.